Duftrichtungen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Kenzo Flower Tag - eiin blumiger DuftWie Duftnoten die Duftrichtungen bestimmen

Es gibt unzählige Düfte und den Wunsch, diese zu klassifizieren. Dazu bedient man sich diverser Einordnungsmöglichkeiten wie etwa die Zuordnung in Duftrichtungen, Duftfamilien, Duftfarben usw. Die Klassifizierung soll dabei helfen, aus der großen Auswahl einen bestimmten Bereich isolieren zu können, innerhalb dem alle Düfte eine bestimmte Tendenz zu einer bestimmten Duftentfaltung aufweisen. Die Duftrichtungen alleine sagen jedoch nicht allzu viel über ein Parfüm aus, da viele weitere Faktoren darüber mitentscheiden, wie Düfte riechen und wie sie sich dem Träger oder der Trägerin letztlich präsentieren. Hinzu kommt, dass jeder Mensch bestimmte Riechstoffe mit ganz bestimmten Assoziationen verbindet, so dass ein Duft nie absolut sein kann.

Und doch helfen die Duftrichtungen

Bei der Suche nach einem Parfüm leisten die Duftrichtungen dennoch gute Dienste, weil sie eine erste, sehr gute Einschätzung darüber geben, wie sich im Allgemeinen einzelne Düfte präsentieren. Unter Attributen wie aromatisch, frisch, fruchtig, holzig, orientalisch, süß, und würzig kann man sich immer etwas vorstellen, da man eine solche Duftbeschreibung aus dem kulinarischen Bereich bestens kennt. Etwas schwieriger wird es bei den zitrischen Duftrichtungen. Zwar haben sie gemein, dass sie eben zitrisch duften, jedoch gibt es hier zum Teil gravierende Duftnoten, die mitunter sehr überraschen können. Weniger geläufig sind die Duftrichtungen Gourmand, Chypre und Fougère, wobei erstere immer mehr zum Trend und von vielen Parfumos geliebt werden. Die meisten Menschen bevorzugen im Laufe der Zeit tendenziell Düfte aus zwei oder drei Duftrichtungen, so dass für sie die Angabe der Duftrichtung häufig zu einem schönen neuen Parfüm führt.

Duftrichtungen verbinden sich

Bei der Beschreibung von Düften findet man häufig Kombinationen der Duftrichtungen, wie etwa würzig-süß, holzig-würzig oder blumig-frisch bzw. blumig-süß. Auch wir verwenden sehr gerne – wenn es angemessen ist – die Kombination, da die allermeisten Parfums aufgrund der vielen enthaltenen Duftnoten sowie der Wandlung durch die Duftebenen sich kaum nur in die eine oder nur in die andere Duftrichtung einschränken lassen. Durchaus kann ein Parfüm auch mehreren Duftrichtungen zugehörig sein und dazu noch leichte Akzente weiterer haben. Kennt man jede einzelne von ihnen, bzw. kann sie sich vorstellen, erhält man durchaus einen sehr guten Eindruck von einem Parfüm, obwohl man es noch nie gerochen hat.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Post Comment